Start
Willkommen auf der Startseite
Unser Schulprofil

Informationen zu unserem Logo
Informationen zu den M-Klassen
Informationen zu den P-Klassen

Unsere P-Klassen werden vom Europäischen Sozialfonds gefördert

 
Bitte beachten!

Wichtige Termine

Downloads

Die Schulleitung und das Homepageteam wünschen frohe, sonnige und erholsame Pfingstferien!


  • Sonntag, 29. 05. 2016 – Donnerstag,  02. 06. 2016: Abschlussfahrt der Klasse 9c nach Barcelona
  • Montag, 30. 05. 2016 – Freitag,  03. 06. 2016: Klassen 6b und 6e in Kelheim
  • Montag, 30. 06. 2016:  Schulverbandssitzung um 18:00 Uhr
  • Montag, 06. 06. 2016 und Dienstag, 07. 06. 2016: Potenzialanalyse der 7a (Ganztagesklasse)
  • Montag, 13. 06. 2016 und Dienstag, 14. 06. 2016: Potenzialanalyse der 7c
  • Montag, 20. 06. 2016 und Dienstag, 21. 06. 2016: Potenzialanalyse der 7b
  • Mittwoch, 08. 06. 2016: Berufsberatung bei Frau Koch ab 8:00 Uhr. Dieser Beratungstermin wird dringend den 9. und 10. Klässlern empfohlen, die zu ihrer Berufs- oder Schulwahl noch Fragen haben. Ab jetzt sind aber auch die Schüler der 8. Klassen eingeladen.
  • Montag, 13. 06. 2016: Besuch der Moschee in Gersthofen, Klassen 7a und 7b.
  • Dienstag, 21. 06. 2016: Betriebserkundung bei der Fa. Bus Egenberger in Thierhaupten (Fach: Wirtschaft, Frau Alwine Probst)

 

 

Elterninformation September 2015

Informationselternbrief für die Erziehungsberechtigten der neuen SchülerInnen

 

Unter nebenstehendem Link können SchülerInnen und Eltern nach Lehrstellen suchen. Einfach auf die Grafik "AUBI-plus" klicken.


 

 
Musical – „ROCKY“

Die Schüler der Meitinger Musikerklassen genießen ein Musical in Stuttgart

(Text erstellt von den teilnehmenden Schülern)

 

 

Nach der intensiven Erarbeitung des Begriffes „Musical“ im Unterricht entschlossen sich die Musikerklassen der Mittelschule Meitingen dazu, ein Musical auch live zu besuchen.

In Begleitung der Lehrkräfte Elisabeth Zerr, Annina Wech-Sixt, Ines Wippel, Florian Schwering und Florian Möckl ging es Mitte April ins Musical „Rocky“ nach Stuttgart.

Im Musical selbst war immer etwas in Bewegung, entweder bewegten sich Seiten, Rampen, Bildschirme oder ganze Zimmer. Das Publikum wurde auf einzigartige Weise in die Vorstellung miteinbezogen, da der Boxring  in den Theatersaal gefahren wurde und die vordersten Zuschauerreihen auf VIP-Plätzen auf der Bühne platznehmen durften.

Songs wie „Eye Of The Tiger“ oder „Fight From The Heart“ machten die Musical-Geschichte noch intensiver.

ROCKY - Das Musical zeigt den Kampf des Außenseiters Rocky Balboa gegen den Box-Champion Apollo Creed. Der Underdog Rocky ist fest entschlossen, die sich ihm bietende Chance auf einen Kampf mit dem Weltmeister zu nutzen. Unterstützung findet Rocky bei seiner Freundin Adrian, die fest an ihren Freund glaubt. ROCKY - Das Musical zeigt den ewigen Kampf einfacher Menschen um ihr persönliches Glück. Eine mitreißende Aufführung voller Action und Dramatik.

Auch wir Schüler fanden das Musical sehr schön und werden dieses Musical in Erinnerung behalten.

 
Klasse 9 dM beim Zeitzeugen-Workshop im Jüdischen Kulturmuseum Augsburg

Meitinger Schüler treffen einen Überlebenden des Holocausts

 

Die Klasse 9dM nahm a an einem Workshop mit dem Zeitzeugen Herrn Ernst Grube im Jüdischen Kulturmuseum Augsburg teil.

Ernst Grube wurde 1932 in München geboren. Da er eine jüdische Mutter hatte, galt er als „Mischling“ und bekam die Diskriminierung und Entrechtung der Nationalsozialisten als Kind am eigenen Leib zu spüren. Als die Eltern ihre Wohnung aufgeben mussten, kamen Ernst und seine Geschwister in das jüdische Kinderheim in Schwabing. Nach dessen Auflösung 1942 wurde er in das Sammellager Milbertshofen und später in das Lager „Berg am Laim“ gebracht. Noch im Februar 1945 wurde Ernst Grube nach Theresienstadt deportiert.

Nach einem kurzen historischen Rückblick auf die NS-Zeit setzten sich die Schüler zunächst in Gruppen mit persönlichen Dokumenten zur Lebensgeschichte von Ernst Grube auseinander. Dazu erstellten sie je ein Plakat zum jeweiligen Zeitabschnitt und notierten ihre Fragen. Im Anschluss präsentierten die Schüler ihre Ergebnisse, an die Ernst Grube mit seinen Erzählungen anknüpfte. Die zahlreichen Fragen beantwortete Herr Grube ausführlich und machte mit seinen eindrucksvollen Schilderungen, das Grauen der Nazizeit für die Schüler greifbarer und anschaulicher. Man hätte eine Nadel fallen hören, so intensiv lauschten die Schüler den packenden und authentischen Erzählungen, die uns alle sehr nachdenklich und betroffen machten. Ernst Grube wollte aber seine Geschichte auch im Kontext der heutigen Zeit verstanden wissen: So plädierte er eindringlich an die Jugendlichen, dem Rassismus in Deutschland nie wieder eine Chance zu geben und aufmerksam das politische Geschehen der Gegenwart zu verfolgen.


 
„Ich hab´ noch einen Koffer in Berlin und darum muss ich schnellstens wieder hin“

Die Klasse 9dM der Mittelschule Meitingen verbrachte eine Schulwoche in Berlin

 

Von Rosmarie Gumpp


 

Für die Jungen und Mädchen der Klasse 9dM an der Mittelschule Meitingen wird die Fahrt nach Berlin in guter Erinnerung bleiben. Lehrer Andreas Tepper hatte sich ein informatives, abwechslungsreiches Programm ausgedacht. Schule einmal anders, Geschichte und Aktuelles „live“ vor Ort und dazu auch noch genügend Freiraum zum Shoppen und Bummeln. „Von den Diktaturen hin zur Demokratie“ –  mit dieser Thematik beschäftigte sich die Klasse auf ihrer Bildungsfahrt in die Bundeshauptstadt. Unser Busfahrer René holte uns zusammen mit seiner Frau Samantha an der Mittelschule in Meitingen ab. Das Busunternehmen kam übrigens aus Reutte in Tirol. Wir hatten großes Glück, denn René war stets zu Späßen aufgelegt und er erklärte uns sogar noch vom Bus aus einige Sehenswürdigkeiten. So verlief unsere Anreise kurzweilig. Nach der Belegung der Zimmer stand am Abend noch ein Bummel durch Charlottenburg auf dem Programm. Neben dem Klassleiter Andreas Tepper waren auch noch die Lehrkräfte Marianne Feigl und Rosmarie Gumpp als Begleitpersonen dabei.

Die ehemalige Stasi-Zentrale Hohenschönhausen stand am Dienstag auf unserem Besucherprogramm. Ehemalige Häftlinge führten uns durch diese Anlage, die stellenweise das Herz still stehen lässt ob der Grausamkeiten, die hier mit den Häftlingen angestellt wurden. So wollte die DDR als Arbeiter- und Bauernstaat Andersdenkende ausschalten, mundtot machen. „Sie machten unsere Seele kaputt“, so einer der Führer. Betroffen setzten wir die Reise mit unserem Bus fort.

Anschließend besuchten wir die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche am Kurfürstendamm, auch ein Zeichen deutscher Geschichte, bevor der Besuch des Kaufhauses KaDeWe (Kaufhaus des Westens) noch möglich war. Anschließend traten die meisten zu Fuß den Heimweg an. Am Mittwoch chauffierte uns René durch Berlin und die Stadtführerin Kerstin war einfach klasse: Jugendgerecht erläuterte sie die Sehenswürdigkeiten der Metropole an der Spree (und am Landwehrkanal). So führte unsere Fahrt auch in den Ostteil der Stadt, der „aufblüht“ mit renovierten und auch neu gebauten Häusern und Straßen. Selbstverständlich ging es auch in das Botschaftenviertel und zum Reichstag. Am vorletzten Tag unseres Aufenthaltes stand der Bundestag schwerpunktmäßig auf dem Programm. Allerdings war am Vormittag noch ein Besuch bei Madame Tussaud’s „Unter den Linden“ angesagt. Hier sind Stars und Sternchen, Politiker oder Wissenschaftler zum Greifen nahe. Gerne stellte sich der Eine oder die Andere mal neben Barack Obama, Papst Johannes Paul II., Marylin Monroe oder Johny Depp.

 

Da unser Abgeordneter Durz nicht anwesend sein konnte, fand die Diskussion mit zweien seiner Mitarbeiter statt. Erfreulich, dass die Schüler interessierte Fragen stellten, beispielsweise zur Bildungsreform  oder zu den Asylverfahren. Anschließend besichtigten wir den Bundestag und erhielten mit vielen anderen Besuchern einen informativen Vortrag. Aus Zeitgründen war eine Kuppelbesteigung nicht mehr möglich. Denn mit Frau Feigl und Frau Gumpp besuchte ein Großteil der Schülerschaft das Musical „Hinterm Horizont“, die Liebesgeschichte zwischen dem Rockstar Udo Lindenberg und dem FdJ-Mädchen Jessy aus Ostberlin. Traurig, sehenswert, zum Heulen, aber mit vielen bekannten Hits. Schnell, viel zu schnell war der Abreisetag da. Da hieß es Koffer packen, Zimmer aufräumen, Frühstücken und dann ab in den Bus. Es ist doch auch ganz normal, dass man gerne wieder nach Hause möchte.

Als Konrektorin der Mittelschule Meitingen bin ich stolz auf die Jungen und Mädchen der Klasse 9dM. Während des gesamten Aufenthaltes zeigten sie Anstand, waren höflich und zuvorkommend, verfolgten aufmerksam die Vorträge, lieferten selbst Diskussionsbeiträge, waren äußerst diszipliniert und überaus pünktlich. Kurzum – ich war sehr gerne mit euch in Berlin. Und in Anspielung auf die Überschrift, die einem bekannten Lied entstammt, möchte ich selbstverständlich gerne bald mal wieder gen Berlin unterwegs sein, denn hier „lebt“ Geschichte, „lebt“ das Leben, „steppt“ der Bär. Ein großes Kompliment auch an den Kollegen Andreas Tepper,  der für ein verantwortungsbewusstes, informatives und unterhaltsames Rahmenprogramm verantwortlich zeichnete.


 
Nudeln für die „Meitinger Tafel“ produziert

Firmlinge folgen Einladung in die Mittelschule

 

Eifrig werkelten die Buben und Mädchen, die sich zum Projekt „Solidarität“ angemeldet hatten. Sie produzierten Bandnudeln und Suppennudeln für die Meitinger Tafel. Auf dem Bild rechts Fachoberlehrerin Renate Grundgeir.

 

Im Rahmen ihrer Firmvorbereitung ist für die Firmkandidaten der Pfarreiengemeinschaft Nordendorf, von denen auch viele die Mittelschule Meitingen besuchen,  die Teilnahme an mindestens einem Projekt erforderlich. Fachoberlehrerin Renate Grundgeir und Konrektorin Rosmarie Gumpp luden an der Mittelschule Meitingen zum Projekt „Solidarität“ ein. In der Schulküche der Mittelschule Meitingen wurden mehrere Kilogramm Mehl und zahlreiche Eier verarbeitet, um verschiedene Nudeln herzustellen. Da wurde einerseits der Teig mit der Hand geknetet, andererseits wurde die Produktion mit der Küchenmaschine bevorzugt. Fleißige Hände drehten den Teig dann durch die Nudelmaschinen, um Bandnudeln oder Suppennudeln herzustellen. Eifrig waren die Jungen und Mädchen bei der Sache und am Ende auch nicht wenig stolz über ihre hergestellten Nudeln. Lehrerin Renate Grundgeir hatte für die Teilnehmer auch das Nudelrezept vorbereitet. Nach dem Trocknen werden diese in Tüten verpackt und der „Meitinger Tafel“ übergeben. Damit soll bedürftigeren Menschen eine kleine Freude bereitet werden.

 

 

Weitere Bildimpressionen ...

 

 

Wegen großer Nachfrage fand das Projekt „Solidarität“ in der Schulküche der Mittelschule Meitingen ein zweites Mal statt.

 

Auch diesmal werden die hergestellten Nudeln der Meitinger Tafel gespendet.

 

 

Renate Grundgeir zeigt, wie die Nudelmaschine funktioniert, alle schauen interessiert zu.

 

 

Jakob und Tobias (von links) warten, bis Benedikt den Teig fertiggeknetet hat. Dann wird er durch die Nudelmaschine gedreht.

 

 

Alle sind eifrig am Werk, um für die Meitinger Tafel Suppen- und Bandnudeln herzustellen.


 
Mittelschule Meitingen feiert Frühlingsfest

Ein fröhliches Zusammentreffen der Schulfamilie bei gutem Wetter

„Wir haben großes Glück und können bei Sonnenschein unser Maifest starten“ – so Rektor Bernhard Berchtenbreiter bei der Begüßung zum Frühlingsfest an der Mittelschule in Meitingen. Unter dem Maibaum eröffnete das Schulorchester unter Lehrerin Simone Möckl mit einigen flotten Weisen den Festtag,  einige Schüler zeigten ihr Talent als Jongleure. Die Lehrkräfte hatten sich mit ihren Schülern ein buntes, abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm ausgedacht. So konnte sich der Besucher sportlich betätigen, knifflige Fragen beantworten, sein Geschick testen oder einfach bummeln gehen. Schüler der Ganztagesklassen zeigten einen Ausschnitt aus dem Musical „Der König der Löwen“, die Lehrkräfte Klaus Edenhofer, Judith Harsch, Elli Zerr, Andrea Halder und der Sozialpädagoge Matthias Paesler erfreuten mit mehreren Songs. Elternbeirat und Förderverein boten ebenfalls ihre Dienste an. Unter den zahlreichen Gästen waren auch Meitingens Gemeindeoberhaupt Dr. Michael Higl und Bürgermeister Toni Brugger aus Thierhaupten. Das Schulfest endete mit einer Siegerehrung unter dem Maibaum der Mittelschule Meitingen.

 

 

 

Die Ganztagesklasse 5a unter der Leitung von Martina Kirchner-Mai, Sabine Eltschkner und Rebekka Pandel spielte einen Ausschnitt aus dem Musical „König der Löwen“ und erhielt dafür viel Applaus.

 

 

Der Lehrerchor unter Leitung des Sozialpädagogen Matthias Paesler (Zweiter von rechts) überraschte mit einigen aktuellen Songs.

 

 

Zur Eröffnung zeigten diese Kinder ihre Jonglierkünste, die sie bei Lehrer Klaus Edenhofer einstudiert hatten.

 

 

Unter der Regie von Lehrerin Simone Möckl eröffnete das Schulorchester unter dem Maibaum das Frühlingsfest.

 

 
Fantastische Helden und echte Vorbilder

Siegerehrung an der Mittelschule Meitingen


 

Aufmerksam saßen die Jungen und Mädchen aus den teilnehmenden Klassen der Mittelschule Meitingen in der Mensa, um nach den Begrüßungsworten von Rektor Bernhard Berchtenbreiter ihre Preise aus dem 46. Internationalen Jugendwettbewerb der Volksbanken und Raiffeisenbanken entgegenzunehmen. Beim diesjährigen Wettbewerb waren Kinder und Jugendliche aufgerufen, sich kreativ mit dem Thema „Fantastische Helden und echte Vorbilder“ auseinanderzusetzen. Stars, Märtyrer, Idole, Menschen aus dem Alltag – jeder hat seine Heldenfiguren. Ebenfalls sollten sich die Schüler fragen, was für sie „echte“ Helden sind, was „echte“ Helden ausmacht. Der Wettbewerb stand unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Manuela Schwesig. Ella Weiß und Georg Ostermeier von der VR-Bank in Meitingen waren die Überbringer der Preise. Stolz zeigte jeder Teilnehmer sein „Werk“, das in der Mensa der Mittelschule ausgestellt war. Die Jungen und Mädchen konnten sich über Gutscheine für den 1., 2. und 3. Preis freuen. Hier die Namen der Siegerinnen und Sieger der Mittelschule Meitingen 2016:

Kiara König 5a, Christina Wagner 5b, Yara Grimmelt 6b, Sophia Schwenda 6d, Elisa Oettle 6e, Samantha Seitz 7dM, Lisa-Marie Fenderle 8a, Elena Becke 8a, Bartek Kwydzienski 8a, Maximilian Lingenhöl 8a, Laura Deisenhofer 8b, Sarah Tzaneris 8dM, Anna Ruf 9b, Julia Maier, 9b.

Schulsiegerin wurde Kiara König in der Kategorie 5./6. Klassen, Anna Ruf freut sich über den Titel Schulsiegerin in den Jahrgangsstufen 7 – 9.

Die Mittelschule Meitingen wurde für die Teilnahme mit einem finanziellen Geschenk bedacht. Ella Weiß verriet noch den Titel des nächstjährigen 47. Wettbewerbs der Volksbanken und Raiffeisenbanken und lud schon zur aktiven Teilnahme ein: „Freundschaft ist bunt“.